logo PG St. Christophorus

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitbrüder,
liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
liebe Freunde und Bekannte,
liebe Mitchristen in den Pfarreiengemeinschaften Baunach und Pfarrweisach, 

vor wenigen Tagen, am 24.Oktober 2020 war der 17. Jahrestag meiner Amtseinführung in der damaligen Pfarreiengemeinschaft Baunach, Lauter, Mürsbach und Gereuth. Über 16 Jahren ist dies also inzwischen her. Dazu kommen noch zwei Jahren als Kaplan in dieser Seelsorgeeinheit, nämlich von 2000 bis 2002. 

Dabei ist der 24. Oktober nicht irgendein Datum, sondern zugleich der Tag an dem die Diözese Würzburg das Weihefest der Domkirche in der Würzburger Innenstadt feiert. 

Nach insgesamt 18 Jahren in meiner bisherigen Seelsorgeeinheit, die im Jahr 2009 um die Pfarrei Reckendorf und die Kuratie Gerach und im Jahr 2017 um die Pfarreiengemeinschaft Pfarrweisach erweitert wurde, ist es nun für mich an der Zeit, einen neuen Anfang zu wagen und neue berufliche Herausforderungen anzunehmen. 

Von daher wurde am Wochenende in allen Gottesdiensten in den Pfarreiengemeinschaften Baunach und Pfarrweisach sowie in der Dompfarrei, in der Pfarrei Neumünster St. Johannes Evangelist mit der Marienkapelle, in der Pfarrei St. Peter und Paul und in der Hofpfarrei der Residenz in Würzburg vermeldet, dass Bischof Franz mich zum neuen Dompfarrer mit den dazugehörigen Pfarreien ernannt hat. Neben den genannten Pfarreien gehört dazu natürlich auch die Zusammenarbeit im Sektor Süd-Ost und im gesamten Pastoralen Raum Würzburg. 

Die Amtseinführung ist für den ersten Fastensonntag 2021 angedacht. Genaueres muss aber in den nächsten Wochen vor Ort noch abgeklärt werden. 

Ganz herzlich danke ich bereits heute allen, mit denen ich in den Pfarreiengemeinschaften St. Christophorus im Baunach-, Itz- und Lautergrund, Baunach, und St. Kilian und Weggefährten, Pfarrweisach, als Leiter oder seit 2010 auch als Dekan im Dekanat Haßberge zusammen arbeiten durfte.

Die Errichtung der künftigen Räume ist vor wenigen Tagen durch unseren Bischof offiziell geschehen. Nun geht es in den nächsten Jahren um die Ausgestaltung der neuen Pastoralen Räume - ein guter Zeitpunkt, um einen neuen Abschnitt im Leben und im priesterlichen Dienst zu beginnen. 

Diese Entwicklung darf ich nun in Würzburg mitgestalten. Am Sonntag wird diese Personalmeldungen zusammen mit einigen anderen Meldungen um 12.00 Uhr auf der Homepage der Diözese veröffentlicht.

Ich wünsche meinem Seelsorge-Team, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, den Gremien und allen Gläubigen der beiden Pfarreiengemeinschaften und des gesamten Dekanates Haßberge, dass der künftige Entwicklungsprozess ein guter Weg wird. Ein Weg, der Glaubensräume öffnet und so unserem Glauben eine gute Zukunft ermöglicht. 

Aufgrund der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen kann ich heute noch nicht sagen, wo und in welcher Form ich mich verabschieden werde. Das wird mit den Gremien in den nächsten Wochen noch abzustimmen sein. 

Da unser mitarbeitender Priester Ferdinand Mba ausbildungstechnisch an meine Begleitung gebunden war, wird auch er zu diesem Zeitpunkt unsere beiden Pfarreiengemeinschaften verlassen. 

Beten wir gemeinsam darum, dass die freien Stellen in unseren Gemeinden in absehbarer Zeit wieder besetzt werden können. Gehen Sie bitte auch mit den verbleibenden Seelsorgerinnen und Seelsorger pfleglich um, denn mit meinem Weggang ist unser Team nur noch zu knapp 40 % besetzt. Es wird sich daher sicher manches ändern. Aber passen Sie auf sich und künftig auch auf „Ihr“ Team gut auf. 

Wer ab meinem Wechsel die Pfarreiengemeinschaften leiten wird, wird in den nächsten Wochen noch zu klären sein.

Bleiben Sie gesund - und von Gott behütet! 

Mit herzlichen Grüßen aus Mürsbach
Stefan Gessner

­