logo PG St. Christophorus

Zum Ausklang der Faschingszeit stelle ich heute zwei humorvolle Gebete ein

Heitere Seligpreisungen 
Selig, die über sich selbst lachen können,
es wird ihnen nie an vergnügter Unterhaltung fehlen. 
Selig, die einen Berg von einem Maulwurfshügel zu unterscheiden wissen,
manche Scherereien werden  ihnen erspart bleiben. 
Selig, die imstande sind auszuruhen und auszuschlafen,
ohne dafür Entschuldigungen zu suchen,sie werden Gelassenheit finden. 
Selig, die zuhören und schweigen können,
sie werden viel Neues dazulernen. 
Selig, die gescheit genug sind, um sich selber nicht allzu ernst zu nehmen,
sie werden von ihren Mitmenschen geschätzt werden. 
Selig, die für den Anruf anderer aufmerksam sind, ohne sich jedoch für unentbehrlich zu halten,
sie werden Freude verbreiten. 
Selig, die es verstehen, Kleines ernsthaft und Ernstes gelassen zu betrachten,
sie werden im Leben weit vorankommen. 
Selig, die ein Lächeln zu schätzen wissen und ein Grinsen vergessen können,
auf ihrem Wege wird die Sonne scheinen. 
Selig, denen es gelingt, fremdes Verhalten stets wohlwollend zu deuten,
auch wenn der Anschein dagegen spricht,
sie werden zwar für naiv gehalten werden,
aber das ist der Preis für die Liebe. 
Selig, die überlegen, bevor sie handeln, und beten, bevor sie überlegen,
sie werden viele Torheiten vermeiden. 
Selig, die schweigen und lächeln können,
auch wenn man ihnen das Wort abschneidet, ihnen widerspricht oder auf die Zehen tritt,
denn das Evangelium fängt an, ihr Herz zu durchdringen. 
Selig vor allem, die ihr den Herrn erkennen könnt in all jenen, die euch begegnen,
ihr werdet das wahre Licht und die echte Weisheit besitzen. 
(Fraternität der Kleinen Schwestern von Jesus des Charles de Foucauld)

Gebet um Humor  

Schenke mir eine gute Verdauung, Herr, und auch etwas zum Verdauen!
Schenke mir Gesundheit des Leibes,
mit dem nötigen Sinn dafür,ihn möglichst gut zu erhalten.
Schenke mir eine heilige Seele, Herr,
die das im Auge behält, was gut ist und rein,
damit sie im Anblick der Sünder nicht erschrecke, 
sondern das Mittel finde, die Dinge wieder in Ordnung zu bringen.
Schenke mir eine Seele,
der die Langeweile nicht fremd ist,
die kein Murren kennt und kein Seufzen und Klagen,
und lasse nicht zu, dass ich mir allzu viel Sorgen mache
um dieses sich breit machende Etwas, das sich "Ich" nennt.
Herr, schenke mir Sinn für Humor,
gib mir die Gnade, einen Scherz zu verstehen,
damit ich ein wenig Glück kenne im Leben und anderen davon mitteile. 
Amen.
(Gotteslob 1975, Nr.8,3)
 
Herzliche Grüße und bewahren Sie sich Gelassenheit und Humor!
Ihre Gemeindereferentin Ulrike Lebert
­